David-Simon Groß

Cinematographer

vlcsnap-2022-07-26-15h08m01s547 Kopie_edited.jpg
P1029940.jpg

Hi, I'm David.

 

Welcome to explore my work on this website.

 

I am a cinematographer born in Saarland in 1994, now based between Leipzig and Berlin. My artistic work concentrates on feature-length documentaries, but I also love to bring this experience back into fictional films.

Since 2013 I studied Cinematography at Filmuniversity Babelsberg „Konrad Wolf“, where I graduated in 2022 with the feature-length documentary „THE HOMES WE CARRY“, which lately celebrated its world premiere at the German Competition of DOK Leipzig.

In 2016/17 I've been a volunteer at Goethe Institute Maputo, Mozambique. During that time I shot my first feature-lenth film "Maputo Nakuzandza", which was shown at FID Marseille 2022 and won the special price of the jury at the Festival do Rio.

 

The short film „A Letter to my mother“, that I shot with Amina Maher was shown worldwide on more than 100 film festivals, and won prizes on many including Venice Intercultural Film Festival, Indiex Film Festival, Luminous Frames Film Festival und Ontario International Film Festival.

 

Right now, I'm working on the feature-length documentary „MY REVOLUTION“(AT) with director Reem Karssli and the "GOOD ENOUGH PARENTS" - Series with Domenik Schuster.

Besides, I do anything else that brings fun and/or money, as long as I don't have to sell my soul. I work as a freelance cinematographer, photographer and colorist. When opporunity hits me, I also work as a director for small projects, such as music videos.

 

Don't hesitate to get in contact.

 
 

LATEST NEWS

grau grain.jpg

Hammer und Zirkel in Mosambik. Während einer Demonstration in Maputo weht die Flagge der DDR, getragen von „Madgermanes“, Vertragsarbeitern, die einst im Osten Deutschlands schufteten. Einige gründeten dort Familien, wie Eulidio. Seine Tochter Sarah wächst bei Mutter Ingrid in Berlin auf. Die Beziehung zu ihrer „zweiten Heimat“ gedeiht erst nach und nach. Auch dank Luana, Sarahs Baby, dessen Vater Eduardo ebenfalls aus Mosambik stammt.

Die Erinnerungen an das Kernkraftwerk Lubmin sind Eulidio noch immer gegenwärtig. Heute frittiert er Pommes in Springs, Südafrika. Sarah indes kennt ihren Vater lange nur von einer Fotografie: ziemlich cool, mit Cap. Als Elfjährige trifft sie ihn zum ersten Mal, spürt, wie wohl sie sich fühlt inmitten von Menschen, deren Haut ähnlich dunkel ist wie ihre. Als erwachsene Frau beschließt sie, längere Zeit in Mosambik zu verbringen – und begegnet Eduardo. Auf dem Rückflug ist sie schwanger. Die dokumentarische Beobachtung von Brenda Akele Jorde widmet sich Sarahs Versuch, Fäden zusammenzuführen und fortzuspinnen, die im Zuge der Wende abgerissen sind. Und sie zeigt die Herausforderungen, die damit einhergehen: Ist Sarah in Deutschland mit Rassismus konfrontiert, gilt sie in Afrika als Deutsche. War es einst Vater Eulidio, der nach dem Mauerfall des Landes verwiesen wurde, ist es nun Eduardo, der seine Tochter nur sporadisch sieht.

 

Carolin Weidner

https://www.dok-leipzig.de/film/homes-we-carry/programm

PRESSE

ARD-Mittagsmagazin - ARD | Das Erste

Deutschlandfunk Kultur

Business Doc Europe

Transit Magazin

Avisualzine

The Film Verdict

Film Löwin

 
EDM_Stills_for_Leipzig__1.1.6.jpg
  • Instagram

David-Simon Groß

info@davidsimongross.de

+49 152 552 786 95